Mit dem Besenstil die Herzen der Zuhörer erreichen

Die Delegierten des  Ev. Bezirksjugendwerks Bernhausen erlebten eine abwechslungsreiche Delegiertenversammlung, wählten erfolgreich und bekamen neue Impulse für ihre Arbeit vor Ort.

Bei der Delegiertenversammlung des ejw am 09. März stellt Dieter Braun, fachlicher Leiter des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg das „Dialogprinzip“ vor. Das „Dialogprinzip“ gibt eine Antwort auf die Frage, wie junge Menschen in der postmodernen und säkularisierten Zeit mit der Botschaft der Bibel erreicht werden können. „Die Fragen der jungen Menschen spielen eine herausragende Rolle und müssen ernst genommen werden“,  betont Dieter Braun in seinem Vortrag in Bernhausen. So wird z.B. in der Teeniekirche in Altdorf bei Böblingen von den Teens das Thema für die nächste Teeniekirche demokratisch vorgeschlagen und gewählt. „Und“, so Braun, „sich als Verkündiger vor der Frage zu drücken, sei nicht erlaubt.“ Dass dabei recht ungewöhnliche Themen zustande kommen liege nahe. Dieter Braun macht deutlich, dass schon ein gewisser Ehrgeiz bei den Teens zu spüren sei, den Verkündiger herauszufordern. Wie kann es z.B. gelingen, zum Thema „Besenstil“ einen sinnstiftenden Gottesdienst zu entwickeln? Doch genau dies sei die Kunst und zugleich auch die Chance, die Heranwachsenden mit dem Evangelium in Berührung zu bringen.  In seinem anschaulichen und kurzweiligen Vortrag machte Dieter Braun den Delegierten Mut, Fragen zu zulassen und ehrliche Antworten zu geben.

Mit großer Offenheit und Ehrlichkeit wurden im zweiten Teil der Delegiertenversammlung aus der Arbeit des Ev. Bezirksjugendwerks Bernhausen berichtet. Mit den Fragen nach passenden Formaten der Schulungsarbeit für Ehrenamtliche und nach einer zukunftsfähigen Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt sich das Ev. Jugendwerk Bernhausen zur  Zeit.  Als zukunftsfähig hat sich das Freizeitformat „PACK NIX“ herausgestellt. Bereits zum zweiten Mal bietet das Bezirksjugendwerk eine Ferienbetreuung für Jugendliche in den Sommerferien an, die schon Anfang März ausgebucht war.  Ein wichtiger Baustein in der Zukunftsfähigkeit des ejw war auch die Wiederwahl von Stefanie Kienzle als erste Vorsitzende und Marion Hahn als Rechnerin des Bezirksjugendwerks. Durch die Wiederwahl gestärkt, packt das Bezirksjugendwerk die Herausforderungen und Aufgaben der  Zukunft an.